Jump to Navigation

Pädagogisches Konzept

A. RAHMENBEDINGUNGEN:

Familiengruppen: Das gemeinsame Spielen und Arbeiten mit Kindern zwischen 0 und 14 Jahren kommt den Verhältnissen innerhalb des Familienverbandes am nächsten: Kleine lernen von den Größeren, Ältere lernen Rücksicht zu nehmen, Selbständigkeit, gegenseitige Hilfe, Rücksichtnahme auf die jeweiligen Eigenheiten.

Wir führen Kinder- und Kinderhortgruppen.

Gruppengröße: Pro Gruppe werden maximal 14 Kinder gleichzeitig betreut.

BetreuerInnen: Unser Team besteht aus ausgebildeten Fachkräften: PädagogInnen, KindergärtnerInnen, KindergruppenbetreuerInnen, Native Speaker, Dipl. systematische Resonanzcoaches, Dipl. Coaches für Systematische Aufstellungen und Hypnose, Lerncoaches, KommunikationstrainerInnen. Unsere BetreuerInnen absolvieren jährlich Weiterbildungskurse im Ausmaß von min. 40 Unterrichtseinheiten verpflichtend. Teamsitzungen und Supervisionen finden verpflichtend einmal pro Monat statt. Pro Jahr werden min. 2 Mitarbeitergespräche pro BetreuerIn geführt. Das Ziel dieser Mitarbeitergespräche ist es, die Qualität und das vorgegebene Niveau in den Kinder- & Kinderhortgruppen zu evaluieren und zu halten.

B. ARBEITS- & BETREUUNGSPRINIZIP:

„Hilf mir, es selbst zu tun!“ Dieser Leitsatz der Montessoripädagogik gibt dem Kind die Möglichkeit mit seinem eigenen Entwicklungstempo entsprechend Fortschritte zu machen und Selbständigkeit zu erlangen. Die Hilfe des Betreuers oder der älteren Kinder darf aber dabei nicht automatisch erfolgen („Na, komm her, ich mach das schon!“), sondern auf Wunsch des Kindes hin oder nach Anfrage: “Soll ich dir helfen?“

Respektvolle Haltung: Die Entwicklung der Fähigkeiten eines Kindes erfolgt nach einem inneren Plan und in individuellem Tempo. Dies soll und muss vom Betreuer respektiert werden. Aber auch die Kinder untereinander sollen einander in ihrem Tun respektieren.

Gebundene Sequenzen: In diesen „Arbeitsphasen“ werden den Kindern neue Materialien, Spiele dargeboten und deren Umgang erklärt („Darbietung“), sodass diese in weiterer Folge damit selbständig „arbeiten“ können, um ihre Fähigkeiten zu vervollkommen. Es werden auch „alltägliche Dinge“ gemeinsam erarbeitet , die sich aus dem Jahresverlauf und dem Alltagsleben der Kinder ergeben: Wetter, Festtage, Lieder, Gedichte, Geschichten, Verarbeitung in Bildern, Collagen, Puppentheater..........

Freiarbeit: Diese Zeit wird von den Kindern genützt, um mit bereits bekannten Materialien, Spielen selbständig zu arbeiten, zu üben, wobei jedem Kind die Möglichkeit geboten wird, sich selbst auszusuchen, was es machen will.

 

Spiel: Sowohl in den Räumlichkeiten der Kindergruppe als auch im Park ist das „freie Spielen“ der Kinder sehr wichtig und sollte vom Betreuer so wenig als möglich gelenkt werden – „keine verordnete Spiele“! Kinder lernen dadurch mit anderen umzugehen und Konflikte selbständig zu lösen. (Sozialisierung)

Beobachten: Die Beobachtung der Kinder in allen Phasen der Tagesarbeit ist eine der Grundlagen für die Arbeit des Betreuers. Sie zeigt auf, wo das Kind steht (Entwicklungsphase) und welcher Schritt der nächste ist. Ebenso werden „sensible Phasen“ rechtzeitig erkannt, um auf die jeweiligen Interessen reagieren zu können.

Ordnung: Selbständigkeit der Kinder sollte nicht mit Unordnung verwechselt werden. Da Kinder „ein natürliches Gefühl für Ordnung“ haben, wird dieses in der täglichen Arbeit durch positive Zuwendung gefördert und gefestigt.

Schwerpunkte:

Sprachliche Förderung sowohl in der Muttersprache als auch in Fremdsprachen:

  • Kindergruppe: Deutsch – Italienisch
  • Kindergruppe: Deutsch – Französisch
  • Sprachintegrationskindergruppe: interkulturell
  • Vorschulgruppe
  • Englisch für alle betreuten Kinder (auf Elternwunsch)

Coaching für Kinder: spielerisch und mit Geschichten, Kinder erlangen mehr Selbstkompetenz und Selbstsicherheit, lernen ihre Wünsche zu äußern, erreichen Ziele mit Geduld und Ausdauer, lernen mit Konflikten und Aggressionen positiv und lösungsorientiert umzugehen.

Coaching für Eltern: Unterstützung, ihre Kinder mit Liebe, Vertrauen und Klarheit zu begleiten und zu erziehen, Sicherheit, klare Regeln, Grenzen setzen gemeinsam Lebensfreude, Lebendigkeit, Intensität und Nähe zu leben.

Elternarbeit – Zeit für die Eltern

  • Elterncoaching – Sprechstunde:

Einmal pro Woche

  • Elterninfo – Gespräche mit den BetreuerInnen:

Einmal pro Monat

  • Organisatorische Belange: Bürozeiten: Mo-­‐Fr 8:00 bis 12:30 sowie Nachmittags nach Terminvereinbarung
  • Newsletter
  • Dokumentationen
  • Fotos

Projektorientiertes Arbeiten nach der Reggio – Methode.

Bewegungspädagogik nach Pikler und Hengstenberg

Besondere Materialien:

Montessorimaterial, Bücher, Arbeitszettel und Arbeitsunterlagen aus Frankreich, Italien und England, Spiele, die unsere BetreuerInnen für die Arbeit mit den Kindern herstellen. Elterninfo: „Was haben eure Kinder erarbeitet/unternommen...“findet ihr in den jeweiligen Kindergruppen.

Dokumentationen über diverse Projekte nach der Reggio-Methode.

C. TAGESABLAUF:

KINDERGRUPPE: Frühgruppe (Sammelgruppe) ab 7 Uhr. Um 9 Uhr findet unser Morgenkreis statt. Wir bitten die Eltern, die Kinder pünktlich in die Kindergruppe zu bringen! Ein Frühstücksbuffet steht den Kindern von 7 Uhr bis 10 Uhr zur Verfügung. Projektorientiertes Arbeiten mit den Kindern entweder in der Kindergruppe oder im Park. Aktuelles Programm sowie Aktivitäten und Ausflüge entnehmen Sie bitte unserem Newsletter. Die Kinder unter 3,5 Jahren essen um 11 Uhr 30, die älteren um 12 Uhr. Mit Kindern unter 3 Jahren gehen wir nicht in den Park. Danach gibt es eine Ruhepause für die Kinder. Am Nachmittag spielen die Kinder frei, entweder in der Kindergruppe oder je nach Programm im Park. Ab 16 Uhr sammeln wir die Kinder wieder in einer Sammelgruppe.

HORT: Je nach Vereinbarung mit den Eltern kommen die Schüler nach der Schule in den Hort, oder werden von einem unserer/unserem BetreuerIn von der Schule abgeholt. Nach dem Mittagessen spielen die Kinder frei, entweder in der Gruppe oder im Park, danach erledigen sie ihre Hausübungen, bereiten sich auf Tests, Prüfungen, Ansagen oder Schularbeiten vor. Auf Elternwunsch werden den Schülern Übungsstunden in Deutsch und Mathematik und auf Englisch angeboten. Am Freitag ist Out-door-Nachmittag. Am „Aufgabefreien Tag“ findet der Ausflugstag statt.

Schließtage: Die Kinder- und Kinderhortgruppen sind ganzjährig geöffnet. Gesetzliche Feiertage sind Schließtage. Wir haben folgende zusätzliche Schließtage: 6 Fortbildungstage p.a.

Für die  Betreuungsbedarfsmeldung  während der Schulferien und Fenstertage: erhalten die Eltern  Bedarfsmeldungslisten. Wir bitten die Eltern ihre Kinder, wenn diese eine Betreuung benötigen dies bis zu den jeweils angegebenen Terminen einzutragen und im Büro abzugeben,  so ist die Betreuung gewährleistet!

 



Dr. Radut Consulting